Abtreibung – der Schmerz danach

Bei einer Abtreibung gibt es zwei Opfer: das Kind und die Mutter. Nur 5,1 Prozent der 260 Befragten fühlen einen inneren Frieden.

Etwa die Hälfte aller lebenden Kinder haben abgetriebene Geschwister. Das Wissen zufällig überlebt zu haben geht an den meisten nicht spurlos vorüber.

Mit dem Thema des 9. Marsch fürs Läbe „Abtreibung – der Schmerz danach!“ wollen die Initiatoren ein Tabu brechen.

Unzählige Frauen und Männer seien nach einer Abtreibung mit psychischen und physischen Schmerzen konfrontiert (posttraumatische Belastungsstörung / Post Abortion Syndrome PAS), betonte Mediensprecherin Beatrice Gall in ihrer Einführung zur Medienkonferenz am 29. August 2018 in Bern.

Trotzdem gäbe es „so etwas wie ein allgemeines Schweigen zu diesem Thema“, so Gall. Wenn jemand das Schweigen brechen wolle, zeige sich großer Widerstand. „Warum? Was ist so Ungeheuerliches daran, eine Tatsache zu präsentieren und Menschen die Möglichkeit zu geben, über ihre Probleme und ihre Leiden zu sprechen.“

Auch der Arzt Wilf Gasser, Mitglied des Organisationskomitees und Präsident der Schweizerischen Evangelischen Allianz, bedauerte dass man über Abtreibungen kaum reden könne. Dabei müsse man sich mit einen Kindesverlust immer auseinandersetzen, egal ob dieser selbst herbeigeführt wurde, oder nicht.

weiterlesen →

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Abtreibung – der Schmerz danach

  1. WoMolix schreibt:

    Wieder eine der femofaschistischen Vereinfachungen, die Väter bzw. Männer nicht als Opfer einer Abtreibung sehen wollen. Nach dem Motto der Femifaschistinnen: „Mein Bauch und das was drin ist gehört mir. “ Väter bzw Männer kommen in dieser Argumentation nur vor, wenn sie als Täter (z.B. als Unter-Druck-Setzer oder Vergewaltiger) und damit als moralisch und juristisch Schuldiger dienen können.

    • obrist-impulse.net schreibt:

      Genau lesen: Unzählige Frauen und Männer seien nach einer Abtreibung mit psychischen und physischen Schmerzen konfrontiert (posttraumatische Belastungsstörung / Post Abortion Syndrome PAS), betonte Mediensprecherin Beatrice Gall in ihrer Einführung zur Medienkonferenz am 29. August 2018 in Bern. und sonst auch noch weiterlesen klicken

      • WoMolix schreibt:

        Sorry, ganz am Anfang heißt es: „Bei einer Abtreibung gibt es zwei Opfer: das Kind und die Mutter. Nur 5,1 Prozent …“ Die Väter/Männer kommen gar nicht vor – sie stehen implizit auf der anderen Seite – auf der Seite der Täter, denn es gibt ja nur 2 Opfer! Kinder und Mütter!!!
        Mit diesen geschickt verbalisierten Ausgrenzungen wird von interessierter Seite Meinungsmanipulation betrieben. Leider fällt das zu wenigen Menschen auf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s