Papst ruft zum Kampf gegen Menschenhandel auf

Öffentlichkeit scheine sich an „moderne Form der Sklaverei“ so sehr gewöhnt zu haben, dass man Menschenhandel für etwas Normales halte, sagte Franziskus am Sonntag 30.7.2017.
 
Papst Franziskus hat Menschenhandel als „verabscheuungswürdig“ gebrandmarkt. Beim öffentlichen Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom rief er alle gesellschaftlichen Kräfte auf, gegen diese „moderne Form der Sklaverei“ vorzugehen. Jährlich würden Tausende Männer, Frauen und Kinder um ihrer Arbeitskraft willen oder sexuell ausgebeutet oder für Organhandel missbraucht. Der Papst rief zum Gebet für die Opfer und für die Bekehrung der Menschenhändler auf.
 
Die Öffentlichkeit scheine an Menschenhandel so sehr gewöhnt, dass man ihn für etwas Normales halte, kritisierte Franziskus. „Das ist übel, das ist grausam, das ist kriminell.“
 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s