Ägypten will Bibel-Zerstörer vor Gericht bringen

Ein ägyptisches Gericht will einen staatsweit bekannten radikalen Islamisten zur Rechenschaft ziehen, weil er eine Bibel vor der amerikanischen Botschaft zerrissen hat. Anschliessend wurden Teile der Bibel verbrannt.

Bilder von der Bibel sind im letzten Fünftel des Videos.

Ahmed Mohammed Abdullah, auch bekannt als Abu Islam, zerstörte die Bibel im Zuge der Proteste gegen einen Anti-Islam-Film aus den USA.

Mohammed Abdullah ist ein islamischer Extremist. Abdullah, der sich gern Abu Islam (Vater des Islam) nennen lässt, nutzte die neue Zeit in seinem Land und gründete einen eigenen Fernsehsender: Maria TV. Der Sendername suggeriert Nähe zum Christentum, leitet er seinen Namen doch offenbar von der Jungfrau Maria ab. Weit gefehlt: Gleichen Namens war eine christliche Sklavin, die der Prophet Mohammed geheiratet hat. Maria symbolisiere den „Übergang von der Sklaverei unter der koptischen Kirche zur Freiheit im Islam“, gab Abu Islam zu dem Thema der Namenswahl zu Protokoll.

„Lehrreiches über das Leben des Propheten“ sendet Maria. Und Rüstzeug für den ideologischen Kampf gegen den „Rassismus des Säkularismus“, wie Abu Islam es nennt. Sein Sender ist seine Plattform, hier kann er sich auslassen über die „irrlichternde Religion“ namens Christentum, über vermeintliche Beleidigungen des Propheten – präsentiert und produziert von verschleierten Frauen mit streng konservativem Islambild.

Abdullah fühlt sich inzwischen derart unantastbar, dass er vor der US-Botschaft in Kairo vor laufenden Kameras eine Bibel in englischer Sprache zerriss und die Seiten der Heiligen Schrift von seinen Adlaten, darunter sein Sohn mit dem programmatischen Namen Islam, verbrennen ließ. In einem Zeitungsinterview legte Abu Islam später nach: „Nächstes Mal lasse ich meinen Enkel auf die Bibel urinieren, denn wie heißt es doch: Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ Der Salafist drohte weitere Schändungen der Bibel für den Fall an, dass die Beleidigungen gegen den Islam weitergehen würden.

Mustafa Maraghy, Professor für Islamisches Recht an der Universität Kairo und Kopte, hat gemeinsam mit dem Generalstaatsanwalt nun Anzeige gegen Abu Islam wegen Blasphemie, Störung der öffentlichen Ordnung und Volksverhetzung erstattet. „Im gleichen Maße wie der Mohammed-Schmähfilm die Muslime beleidigt, fühlen sich Christen in aller Welt durch die Verbrennung ihrer Heiligen Schrift diffamiert“, sagte Maraghy und verurteilte Abu Islams Tat als einen „kriminellen und barbarischen Akt“.

Neben den strafrechtlich relevanten Verfehlungen des Abu Islam, der sich Scheich, Rechts- und Religionsgelehrter nennt, muss allerdings auch das religiöse Selbstverständnis eines Mannes in Zweifel gezogen werden, der die Heilige Schrift einer der drei vom Islam anerkannten Buchreligionen (Islam, Judentum, Christentum) öffentlich schändet.

Dass er nun dafür vor Gericht gestellt wird, ist laut der Nachrichtenagentur „Associated Press“ (AP) ein seltenes Beispiel dafür, dass Ägypten seine Blasphemie-Gesetze auch zugunsten des Christentums auslegt. In der Regel gehe es bei Gerichtsprozessen dieser Art um Beleidigungen des Islam.

Mit ihm werden wohl auch sein Sohn namens Islam und der Journalist Hani Yassin Gadallah zur Rechenschaft gezogen.

Abdullah erklärte: „Ich habe mir immer gewünscht, vor das Gericht zu ziehen, um der Welt zu erklären, dass es so etwas wie die Bibel nicht gibt. Jede Kirche im Westen hat ihr eigenes heiliges Buch“.

Auch ein koptischer Christ soll ab Mittwoch vor Gericht stehen. Er war verhaftet worden, weil er den islamkritischen Film „Innocence of Muslims“ im Internet verbreitet haben soll. Auf seiner Internetseite habe er zudem Christentum und Islam in Frage gestellt.

Ein weiterer Kopte sei zudem in der vergangenen Woche zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er den Islam beleidigt habe.

Vergleiche auch Artikel: http://israelimpulse.wordpress.com/2012/09/26/der-dschihad-geht-weiter-bis-zum-jungsten-tag-der-nicht-kommen-wird-bis-die-muslime-die-juden-bekampfen-sie-vernichten-und-jerusalem-befreien

Vergleiche auch Artikel: https://obristlink.wordpress.com/2012/09/27/doch-noch-hoffnung-auf-einen-arabischen-fruhling/

Vergleiche auch Artikel: https://obristlink.wordpress.com/2012/09/26/endzeitstimmung-im-iran-warten-auf-den-imam-al-mahdi

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s